Wie entstehen Engel?

Die Überlegung startet im Sommer. Im Winter zur Weihnachtszeit hätte ich gerne Engel als Antikholz-Skulpturen.

Übrigens wurde ich zu einem Waldbasar als Teilnehmer eingeladen.

Hunderte von Engel im Internet gefielen mir nicht.

Im Kopf entstanden Engel die ich zu Papier brachte, zeichnen kann man das nicht nennen.

In Ton fertigte ich 3 verschiedene Engeltypen. Nicht zu heilig, keine Grippe-Figur. Ich bevorzuge monumentale Einfachheit, keinen Schnickschnack, keine Details. Die Basisform muss gut erkennbar sein und dem Betrachter genug Spielraum für seine eigene Phantasie zu gewähren. Das Holz muss so unverändert wie möglich bleiben. Der Charakter, Maserung, Zeichnung, Asteinschluss etc. soll die Form unterstützen. Der Liebhaber soll das Werk erobern, gewinnen. Das ist auf jeden Fall mehr als ein Kranzschleifeneffekt.

Wir, das Ehepaar, entschieden uns für ein Modell, es bestach durch Einfachheit.

 

Nun folgt ein sehr wesentlicher Schritt, die Holzsuche.

Genauer gesagt, welches Holz aus meinem Holzlager ist das Geeignetste. Welches Balkenstück bietet sich selbst für die Aufgabe an?

Mein Holzlager, das Eichenholz wuchs in Nordhessen in der Zeit 30 Jähriger Krieg, westfälischer Friede. In dieser Zeit waren Hexenverbrennungen und Soldatenverkauf üblich.

Eine historische Scheune wurde entkernt und zu einem modernen Wohnhaus umgebaut. Das antike Bauholz mutierte zu Schnitzholz. Bei einem Steinmetz lernte ich dieses harte Holz zu gestalten.

Einige Balkenstücke hatten seitlich tiefe Kerben, Einschnitte,

damit war klar das raue unbearbeitete Holz in den Kerben wird die Vorderseite der Engelflügel werden.

Das weniger bearbeitete Holz bleibt dunkler in der Färbung, die ohnehin von dunkelbraun bis honigfarben variiert, so wird die Vorderfront der Flügel markant dunkler. Die Skulpturen aus dem antiken Eichenholz werden naturbelassen, also nicht geräuchert oder gebeizt

Beim Gestalten habe ich eine Menge in die Skulpturen hinein gedacht.

Nach wochenlanger, schöner, motivierender Schnitz- Arbeit waren die Engel fertig.

Meinem Freundeskreis gefielen die neuen Skulpturen sehr gut.

So war ich nicht erstaunt, dass die Abnehmer beinahe Schlange standen ihren Engel zu bekommen.

Beim Weihnachtsbasar im Wald gab es nur noch wenige Exemplare.

Der minimierende Faktor bei dieser Engelgeneration ist , schlicht und einfach, der Vorrat dieses speziellen Holzes geht der Neige zu.

Einige wenige Engel warten noch auf ihre Liebhaber.